Funktionsweise eines Waschmaschinen-Vorschaltgeräts

Ein Waschmaschinen-Vorschaltgerät hilft, Strom zu sparen – aber wie funktioniert das genau? Ich bin weder Elektriker noch Ingenieur, daher könnten einige Details nicht ganz korrekt oder nur ganz banal erklärt sein, ich bitte um Nachsicht. Das grundlegende Prinzip eines Waschmaschinen Vorschaltgerätes ist allerdings ganz einfach und schnell erklärt. Zunächst ein Bild:


Funktionsweise eines Waschmaschinen-Vorschaltgeräts.
Links: Ohne Vorschaltgerät. Rechts: Mit Vorschaltgerät.

Normalerweise wird das Wasser der Waschmaschine – sofern sie nicht über einen Warmwasserzulauf verfügt – kalt zugeleitet und muss für den jeweiligen Waschgang auf 30°, 40°, 60° oder 90°C erwärmt werden. Das geschieht innerhalb der Waschmaschine mit Strom. Diese Art der Wassererwärmung ist verglichen mit der Erwärmung durch Gas oder etwa Solarenergie unverhältnismäßig teuer.

In Aktion sieht das Vorschaltgerät so aus (am Beispiel eines Alfa Mix Vorschaltgeräts):

gefilmt von Youtube-User Heinrich Adams

Moderne Vorschaltgeräte erkennen die Phasen einzelner Waschgänge der Waschmaschine und leiten entsprechend Kaltwasser zum Nachspülen zu, anstatt dann ebenfalls Warmwasser zuzuleiten. Damit kann noch mehr Energie gespart werden. Nach Herstellerangaben spart ein Waschmaschinen-Vorschaltgerät wie das Alfa Mix Autostart etwa 50% des Strombedarfs der Waschmaschine ein. Dadurch rechnet sich auch der etwas höhere Anschaffungspreis schnell. Bei Waschmaschinen mit Warmwasser-Zulauf ist ein Vorschaltgerät allerdings nicht nötig!